Eine junge Frau führt durch eine Ausstellung in einer Gedenkstätte.
Intro

Offen für die Welt

von von Jens Maedler, Programmleitung Freiwilligendienste Kultur und Bildung

Ohne freiwilliges Engagement würde die Gesellschaft ein trauriges Bild abgeben. Aber nur da, wo sich viele Menschen in der Gesellschaft engagieren, kann auch das Recht auf gesellschaftliche Akzeptanz, Teilhabe und Partizipation aller Menschen gewährleistet werden. Sie übernehmen gegenseitig die Verantwortung für die Einhaltung der Grundrechte füreinander.

Dem entgegen steht die Haltung, diese Rechte nur für eine halluzinierte Mehrheit einzuräumen, an die sich Andere anzupassen haben. Diese nur scheinbar ideologiefreie Mitte gibt es nicht zum Nulltarif, sondern unter der Preisgabe von Vielfalt und Diversität.

Das für die Kulturelle Bildung und ihre Angebote, wie die Freiwilligendienste, in Betracht zu ziehen, hieße sie zu verleugnen.

Die Angebote im Trägerverbund Freiwillgiendienste Kultur und Bildung stehen für etwas anderes: für Weltoffenheit, Vielfalt und Inklusion. Das sollten sie auch sicht- und vernehmbar gemeinsam mit denen tun, die für die gleichen Grundrechte eintreten.