Zusätzlich 20 Freiwilligenplätze in Mecklenburg-Vorpommern

Am Dienstag wurde Vertreterinnen der LKJ Mecklenburg-Vorpommern, Träger des FSJ Kultur, FSJ Schule und BFD Kultur und Bildung in Mecklenburg-Vorpommern, von Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, symbolisch der Förderbescheid überreicht. Damit können nun noch mehr junge Menschen im kommenden Jahrgang einen Freiwilligendienst in Kulturzentren, Jugendkunstschulen oder Museen machen.

Insgesamt 400.000 Euro gingen an neun Träger von Freiwilligendiensten in Mecklenburg-Vorpommern. „Die Aufteilung der 180 vom Land geförderten Teilnahmeplätze erfolgt linear auf die Träger. Sie bekommen gleichberechtigt eine Zuwendung in Höhe von jeweils 44.400 Euro für 20 Teilnehmer*innen für das FSJ-Jahr 2018/19“, verdeutlichte Ministerin Drese bei der Übergabe.

Gerade mit Blick auf den zunehmenden Fachkräftebedarf und die Auswirkungen des demografischen Wandels, solle das FSJ auch zunehmend als eine Möglichkeit der Nachwuchsgewinnung betrachtet werden, betonte die Ministerin. Auch für das Austesten, ob ein sozialer Beruf zu einem passt, werbe ich ganz stark,“ so Drese. „Das FSJ oder ein anderer Freiwilligendienst sind eine tolle Chance für junge Menschen.

Für den kommenden Jahrgang gibt es also noch freie Plätze in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung in Mecklenburg-Vorpommern. Mehr Informationen direkt beim Träger.

Insgesamt koordiniert die LKJ Mecklenburg-Vorpommern 95 Freiwilligenplätze im Bereich Kultur und Bildung. In den letzten drei Jahren wurden die Plätze fast verdoppelt. Das liegt vor allem an dem neuen Format FSJ Schule und der Öffnung der Freiwilligendienste für Menschen mit Fluchterfahrung.

Fotos und Zitat aus Pressemitteilung Nr. 144 | 17.07.2018 | SM | Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Vor dem Schweriner Schloss überreicht die Sozialministerin von Melckenburg-Vorpommern, Stefanie Drese, drei Kolleg*innen der LKJ MV symbolisch den Förderbescheid.